Zum Inhalt springen

USA/Kanada 2016 – Tag 2: Back in Boston

Nach einer mäßig erholsamen Nacht (Hallo Zeitverschiebung) startete der Tag mit einem reichhaltigen Frühstück, hauptsächlich bestehend aus Zucker und Fett, namentlich Waffeln und Bacon. So gut gestärkt ging es dann zur nächstgelegenen U-Bahn Station und direkt ins Herz der Eliteunis dieser Welt – Harvard. Das Wetter spielte zu diesem Zeitpunkt noch nicht so richtig mit, schließlich war es bewölkt, aber ziemlich warm und schwül. Die letzten beiden Attribute sollten uns den Rest des Tages weiter begleiten und dafür sorgen, dass die Kleiderwahl mit langen Hosen alles andere als passend war. Hodie McSackschweiß lässt grüßen. Aber kaum hatten wir eine kurze Wanderung durch Cambridge hinter uns und waren zum Bunkel Hill Monument, dem Ende des bekannte Freedom Trail (siehe Reisebericht zu Boston) mit der Bahn gefahren, klarte es auf und die Sonne sollte anschließend nicht mehr wirklich verschwinden.

Insgesamt bestand der Tag aus unglaublich viel Wandern durch die ganze Stadt: Freedom Trail, mal ein Abstecher hier, mal ein Abstecher zum Essen dort, sodass wir am Ende, laut Tracking App, auf etwas über 17km Fußweg kamen. Wozu trainiert man eigentlich für nen Marathon, wenn ein Halbmarathon ja scheinbar easy zu spazieren ist?

Was in Boston, abgesehen von den zahlreichen Sehenswürdigkeiten und den exzellenten Sandwiches auffiel? Der Preis für nen Harvard Hoodie im Shop am Campus liegt bei etwa 70 $. Ist mal ne Ansage. Die Eichhörnchen im Boston Common sind noch zutraulicher als letztes Jahr. Gibt man ihnen ne Nuss, vergessen sie alles um sich herum.

dsc02822

 

Insgesamt ist Boston einfach ne klasse Stadt, das steht außer Frage. Trotzdem setzten wir uns noch am selben Abend in unseren muffigen Minivan (der riecht sonderbarer als ein Tag im Altenheim) und cruisten gemütlich weiter Richtung Maine, wo uns im dicken Nebel unser Motel für die Nacht erwartet. eine bessere Szenerie für einen kranken Psychopaten, der gern deutsche Touristen isst, hätte sich kein Filmemacher einfallen lassen können. Ob wir die Nacht überleben? Wait and see.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.